Kurzfortbildungen für Pädagogisches Fachpersonal
Bitte beachten Sie auch unsere musiktherapeutischen Seminare TrommelPower für Paädagogische Berufe >> Musiktherapie

>> Kurzfortbildungen
>> 1. Fachtag Elementare Musikerfahrung

Musik, Rhythmik und Tanz strukturieren und mobilisieren Unterricht
und unterstützen Sie als Pädagogen

Musik, Rhythmik und Tanz strukturieren und mobilisieren Unterricht und unterstützen Sie als Pädagogen. Neben unseren ein- und mehrjährigen pädagogischen Fortbildungen, in denen diese Elemente ausführlich erarbeitet werden, bieten wir Intensivseminare für Pädagogen jeder Sparte an. In kurzer Zeit erwerben Sie gezielt Fähigkeiten, die Ihnen bei der Bewältigung Ihrer Aufgaben helfen, auch und gerade wenn Sie nicht Musikpädagoge sind. Musikalische und tänzerische Vorkenntnisse sind meist nicht notwendig. Die Dozenten sind Meister ihres Fachs und verfügen über einen reichen Erfahrungsschatz. Die Kurzfortbildungen sind deshalb keineswegs nur für Pädagogen am Anfang ihrer Laufbahn, sondern auch für gestandene Praktiker eine echte Bereicherung.

Ansprechpartner:
Kursnummer M... · Richard Löhr: rloehr@freies-musikzentrum.de
Kursnummer R... · Eva-Maria Weber-Roth: eweber-roth@freies-musikzentrum.de


Kurzfortbildungen für Pädagogisches Fachpersonal

Freies Musikzentrum e. V. München

Pandeiro Wochenende- oder Ferienkurs
eine vielfältig einsetzbare Handtrommel
Die wunderbare Handtrommel aus Brasilien ist für ganz unterschiedliche musikalische Bereiche nutzbar. Die Basis-Spieltechnik ist einfach, man braucht nur ein wenig Übung und schon grooven die Rhythmen. Rudolf Roth setzt seit vielen Jahren das Pandeiro in verschiedensten Bereichen ein und kann den perfekten Input geben. Für Pädagog*innen: im Unterricht, zur Begleitung von Tanzschritten und Rhythmusarbeit. Für Musiker*innen und Sänger*innen: in der Band von Bossa Nova über Samba bis Rock und Pop. Für Capoeira-Begeisterte: zur Unterstützung der Capoeira Grooves in der Roda.
Für Einsteiger mit perkussiven Vorkenntnissen. Bitte bei Anmeldung angeben, ob eigenes Instrument vorhanden, ansonsten werden Instrumente gestellt.
Mindeste Teilnehmerzahl 5

22FR140 · Rudolf Roth · Percussionraum · 40,– €
Ein halber Tag · So. · 3.7. · 10.00 bis 13.00 Uhr

22HR140 · Rudolf Roth · Percussionraum · 40,– €
Ein halber Tag · Sa. · 3.12. · 15.00 bis 18.00 Uhr

Freies Musikzentrum e. V. München

Sticks and Rhythm Wochenende- oder Ferienkurs
kreative Rhythmusspiele mit Stöcken
Das vorbereitende Rhythmustraining mit Einsatz von Sprache, Händen und Füßen, führt spielerisch zu einer rhythmischen Basis. Von dort aus werden sogenannte Stocktanz-Basics, rhythmische Schlagfolgen, Drehungen und Partnerübungen, eingeführt und geübt. In Kombination mit Trommeln oder Tanzschritten entwickeln wir musikalische Formen oder kleine Choreographien. Das ist spielerisches Koordinationstraining, rhythmische Bewegungsarbeit und kraftvolles Percussionsspiel zugleich. Stocktanz-Spiele fördern die Entwicklung der eigenen Power, schulen die Fähigkeit sich rhythmisch auszudrücken und gleichzeitig die Achtsamkeit gegenüber dem Anderen. Sie sind vielseitig einsetzbar und vor allem auch in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hervorragend geeignet, die Gruppe zu harmonisieren und gleichzeitig zu aktivieren und – sie machen enorm viel Spaß!
Rhythmische Vorkenntnisse sind erwünscht, aber nicht Voraussetzung. Stöcke und Instrumente werden gestellt. Mindeste Teilnehmerzahl 7

22HR906 · Rudolf Roth · Saal · 64,– €
Ein Tag · So. · 22.1. · 10.00 bis 16.00 Uhr

Train the Rhythm Wochenende- oder Ferienkurs
Intensives Rhythmik-Training mit der erprobten Methode von Rudolf Roth, die unverzichtbares musikalisches Grundwissen vermittelt. Die Zusammenarbeit von Körper und Stimme bildet die Basis: Tanzschritte, Klatschen, Silben sprechen oder singen – nacheinander, gleichzeitig, miteinander. Durch das Zusammenspiel gerät der ganze Körper in Bewegung. Rhythmus wird erlebbar und rhythmische Zusammenhänge werden besser verständlich. Das Ziel ist, rhythmisch sicher zu werden, zu lernen Stimme und Bewegung miteinander oder auch unabhängig voneinander koordinieren zu können und frei in der Improvisation zu werden. Mit grooviger Musik, kreativen Rhythmusspielen, Bodypercussion, Tanzschritten und einfachen Pandeirogrooves wird so spielerisch ein Gefühl für Timing entwickelt.
Rhythmisch-musikalische Vorerfahrung erwünscht. Mindeste Teilnehmerzahl 8

R904 · Rudolf Roth · Saal · 56,– €
Ein Tag · So. · 30.10. · 10.00 bis 16.00 Uhr

Freies Musikzentrum

Rhythmus ist Klasse Wochenende- oder Ferienkurs
Praxis für Pädagog*innen und Gruppenleiter*innen
Trommeln und Rhythmusspiele begeistern Kinder und Jugendliche. Schnell entsteht Freude und Gemeinschaft, auch im multikulturellen Umfeld – denn Rhythmus ist universell verständlich, ohne Sprachbarrieren. Er schafft Kommunikation und fördert die Aufmerksamkeit für den Anderen. Rhythmische Elemente bilden im Unterrichtsablauf einen entspannenden und sinnvollen Ausgleich zu anstrengenden Lernphasen. Sie motivieren, aktivieren, schwingen die Gruppe auf einen gemeinsamen Puls ein und – machen einfach Spaß! In diesem Kurs können Sie von der jahrzehntelangen Erfahrung unseres Dozenten profitieren. Sie bekommen Rhythm Basics an die Hand und neue Anregungen für Klatsch-, Sing- und Tanzspiele, Bodypercussion oder Trommel- und Stocktanzspiele, die im Unterricht einfach anwendbar sind.
Rhythmische Vorkenntnisse sind erwünscht, aber nicht Voraussetzung.
Mindeste Teilnehmerzahl 8

22HR907 · Rudolf Roth · Saal · 56,– €
Ein Tag · Sa. · 21.1. · 10.00 bis 16.00 Uhr

BodyMusic Wochenende- oder Ferienkurs
Kurzfortbildung für Pädagog*innen, Chor- und Gruppenleiter*innen

Freies Musikzentrum

Bodypercussion, Gesang, Beatboxen oder Rap – jede Musikform, die auf oder mit dem Körper erzeugt werden kann, zählt zu BodyMusic. Weil dafür keine teuren Instrumente notwendig sind, kann jede und jeder damit arbeiten. Durch die Unmittelbarkeit der Erfahrung und mit den vielen musikalischen Möglichkeiten liegt in BodyMusic ein großes Potential für Klassen, Chöre und andere Gruppen.

Bodypercussion, Gesang, Beatboxen oder Rap – jede Musikform, die auf oder mit dem Körper erzeugt werden kann, zählt zu BodyMusic. Weil dafür keine teuren Instrumente notwendig sind, kann jede und jeder damit arbeiten. Durch die Unmittelbarkeit der Erfahrung und mit den vielen musikalischen Möglichkeiten liegt in BodyMusic ein großes Potential für Klassen, Chöre und andere Gruppen. Der erfahrene Body-Musiker und Workshop-Leiter Clemens Künneth vermittelt folgende Inhalte: Körpersounds, Spiele und rhythmische Interaktionen, Rhythmusvermittlung durch Sprache, Rhythmblocks (nach Keith Terry) und Anwendungsbeispiele, Bodygrooves, Erfinden eigener Rhythmen, Methoden und Wege zur Improvisation. Mindeste Teilnehmerzahl 6

22HR908 · Clemens Künneth · Saal · 90,– €
Ein Tag · So. · 29.1. · 10.00 bis 17.00 Uhr

Boomwhackers – Spaß mit bunten Röhren Wochenende- oder Ferienkurs
In der dynamischen und anregenden Fortbildung lernen Sie grundlegende Schlagfolgen kennen, die die Basis für viele weitere Patterns bilden. Auch Anleitungen für Rhythmusspiele kommen nicht zu kurz – schließlich sind Boomwhackers das ideale Instrument für kleine bis große Gruppen. Wir experimentieren mit verschiedenen Tonhöhen und Aufschlagflächen, mit kräftigen und sanften Schlägen in schnellem und langsamem Takt. Über ihre pentatonische Stimmung sprechen die fröhlich bunten Röhren neben dem Rhythmusgefühl auch das Ohr für Melodien an, sodass sich der ganze Körper am Vergnügen beteiligen kann! Leicht zu erlernen und effektvoll in der Wirkung, begeistern sie Kinder aller Altersgruppen ebenso wie Erwachsene. Boomwhackers: in jeder Hinsicht das perfekte Spielzeug!
Mindeste Teilnehmerzahl 8

22HR911 · Charly Böck · Einsteiger · Saal · 34,– €
Ein Nachmittag · Sa. · 18.2. · 13.00 bis 16.00 Uhr

Rap und Beatbox Wochenende- oder Ferienkurs
Rappen und Beatboxen sind beliebte Formen mit denen Jugendliche selbst Musik machen. In Unterricht oder Jugendarbeit bieten sie vielseitige Einsatzmöglichkeiten für Musik (Rhythmus, Sounds, Songs), Sprache (texten, reimen, schreiben) und auch für inhaltliche Auseinandersetzung mit sozialen Themen. Insbesondere Rappen fördert Sprachgewandtheit, Phantasie, Selbstbewusstsein, Rhythmusgefühl und Assoziationsvermögen.
Der Workshop startet ganz praktisch: Wir kreieren einfache Beats, Raps und Songs mit unseren eigenen Stimmen und mit Playback-Beats. Anschließend werden exemplarische Konzepte für den Einsatz in Unterricht und Jugendarbeit vorgestellt und gemeinsam besprochen. Inhalte:

  • Rhythmusgrundlagen mit Stimme und Körper
  • Beatbox und Vocal Percussion: Stimmen, Sounds, Reime und Wortspiele: Wie finde ich die Wörter?
  • vom Text zum Rap: Rhythmus und Flow
  • Freestyle: Texten aus dem Stegreif
  • gemeinsame mehrstimmige Stücke: A-cappella-Band mit Beatbox und Rap
  • einfache Instrumental-Begleitung mit Handy-Apps und Youtube-Clips
  • Themen für Rap-Texte
  • Rap und Beatbox als Teil der Hiphop-Kultur
  • Konzepte, Beispiele und Medien zum Einsatz in Unterricht und Jugendarbeit.

Mindeste Teilnehmerzahl 5

M950 · Jakob Ruster · Workshopraum · 87,– €
Ein Tag · Sa. · 12.11. · 10.00 bis 17.30 Uhr

> zum Seitenanfang


1. Fachtag Elementare Musikerfahrung NEU

Leitung: Brigitte Eggenhofer und Susanne B. Goodman

Download als pdf
>> 1. Fachtag Elementare Musikerfahrung

Die Veranstaltung richtet sich an Absolvent*innen der Fortbildung »Rasselbande« und an Pädagog*innen und Erzieher*innen in Kindertagesstätten und Schulen.

Auf unserem Fachtag haben Sie die Möglichkeit, die Vermittlung von Gesang, Rhythmus und Bewegung im Kindesalter aus neuen Perspektiven zu betrachten und zu erleben. Vier erfahrene Dozent*innen geben Einblick in ihre individuellen Herangehensweisen an dieses komplexe Thema. Neben der Diskussion über induktives und deduktives Lehren und Lernen stehen viele praktische Übungen auf dem Plan – eine belebende Werkzeugkiste zur Anwendung im musischen Alltag.

Es sind vier Workshopmodule vorgesehen, die parallel in vier Räumen stattfinden. Alle Teilnehmenden nehmen an allen Workshops teil, lediglich in unterschiedlicher Reihenfolge:

»Lied und Bewegungsbegleitung« mit Susanne Goodman
»Kreative Rhythmusspiele mit Stöcken« mit Rudolf Roth
»Boomwhacker – leichtes Spiel mit klingenden Röhren« mit Andrea Setz
»Pentatonik – ein Allrounder für die musische Arbeit mit Kindern« mit Brigitte Eggenhofer

Programm

  • 9.30 »praktische Begrüßung« – Warm-Up zum Ankommen
  • 10.00 Eröffnung des Fachtages Elementare Musikerfahrung mit Susanne B. Goodman und Brigitte Eggenhofer
  • 10.30 erstes Workshopmodul
  • 11.45 zweites Workshopmodul
  • 12.45 Mittagspause
  • 14.00 Praktische Spieltipps, leichtes Warm-Up
  • 14.30 drittes Workshopmodul
  • 15.45 »Induktives und deduktives Lernen und Lehren« –
    Podiumsdiskussion mit Susanne B. Goodman und Brigitte Eggenhofer
  • 16.30 viertes Workshopmodul
  • 17.30 Abschluss und Zusammenfassung

Referent*innen und Themen

Susanne B. Goodman
Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart, Diplom in rhythmisch-musikalischer Erziehung. Zusatzfortbildungen in Contemporary Dance, Tanz-Theater und Improvisation »Bewegungsart« Freiburg, Tanzprojekt München und in New York. Yogalehrer-Ausbildung / Yogaforum München. Tanztheater und Performanceprojekte mit Aufführungen im In- und Ausland. Seit 1985 freie Unterrichtstätigkeit an Musikschulen, Schauspielschulen, an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst München, am Freien Musikzentrum. Leitung und Hauptdozentin der EMP-Fortbildung »Rasselbande«, Vorstand Freies Musikzentrum.
Die Vermittlung von Freude am gemeinsamen Gestalten und Umgehen mit Rhythmus, Musik und Bewegung liegen mir dabei immer am Herzen.

Lied und Bewegungsbegleitung
In diesem Workshop beschäftigen wir uns – mit Beispielen aus der Praxis – mit dem Thema Lied- und Bewegungsbegleitung: Welche Möglichkeiten und Werkzeuge zum differenzierten Gestalten von Liedern, Geschichten, Gedichten, Musikstücken stehen uns zur Verfügung? Was steht dabei für mich, für die Gruppe im Vordergrund? Welches sind die Grundstimmungen, die verschiedenen Charaktere und ihre jeweiligen Bewegungen? Was verstehen wir unter den Grundfortbewegungsarten? Wie können wir sie in ihrer Unterschiedlichkeit begreifen und unterstützen? Mit der Stimme, Percussion-Instrumenten, diversen Harmonie-Instrumenten, mit Klavier und Gitarre? Welche anderen Fortbewegungsarten können hilfreich sein zur phänomenologischen Differenzierung des Geschehens?
Welche methodisch-didaktischen Möglichkeiten stehen uns zur Verfügung, um mit der Gruppe gemeinsam ans Ziel zu kommen? Kennenlernen und Unterscheiden von deduktiven und induktiven Ansätzen im Unterricht. Diese Themen werden mit Übungen ergänzt. Die Teilnehmer*innen erhalten ein Skript.

Rudolf Roth
Rhythmik- und Schlagzeug-Studium an der Swiss Jazz School, Bern. Entwickelte seine eigene ganzkörperliche Lehr- und Lernmethode für Rhythmik und Rhythmus-Wahrnehmung. Autor von drei Lehrbüchern. Seit über 40 Jahren Dozent für Rhythmik, Schlagzeug, Percussion für Kinder bis Erwachsene in Aus-und Fortbildungen am Freien Musikzentrum: »Jazzprojekt«, »House of Rhythm – Fortbildung zum Rhythmustrainer«, »Rasselbande – Fortbildung in rhythmisch-musikalischer Erziehung«, »Moderner Kreativer Tanz«. Dozent für Rhythmik und Bewegungsbegleitung bei KNS Move – Fachschule für Gymnastik, München. Dozent für Rhythmik am Anton Bruckner Konservatorium Linz, am Leopold Mozart Konservatorium Augsburg, an der Musikhochschule Nürnberg; Symposium für Klinikclowns Weimar; Symposium zum Thema Alzheimer, Solothurn (CH), Musikhochschule Dresden u. v. m. Unzählige Auftritte mit internationalen Bands und Solisten der Jazzszene, viele eigene Crossover- und Jazz-Band-Projekte.

Kreative Rhythmusspiele mit Stöcken
Das Rhythmustraining am Anfang, mit Einsatz von Sprache, Händen und Füßen, führt spielerisch zu einer rhythmischen Basis. Von dort aus werden die sogenannten Stocktanz Basics und rhythmische Schlagfolgen eingeführt und geübt. In Kombination mit Tanzschritten entwickeln wir musikalische Formen. Das schult spielerisch die Koordination, rhythmisiert Bewegungen und weckt Kräfte und Lebensfreude. Stocktanzspiele fördern die Entwicklung der eigenen Power, schulen die Fähigkeit sich rhythmisch auszudrücken und gleichzeitig die Achtsamkeit gegenüber den Anderen.
Sie sind vielseitig einsetzbar und vor allem auch in der Arbeit mit Kindern hervorragend geeignet, die Gruppe zu harmonisieren und gleichzeitig zu aktivieren und – sie machen enorm viel Spaß!

Brigitte Eggenhofer
Studium Gesang und Darstellende Kunst an der HDK Berlin, Opern- und Konzertsängerin im In- und Ausland, Masterclasses für Gesang in Bordeaux, Toulouse, Beijing, Jurytätigkeit Gesangswettbewerbe »Prima la Musica« (AT). Master-Zertifikat der Stimmtherapeutischen Weiterbildung ISA (Institut Schlaffhorst-Andersen), Entwicklung des Konzeptes »Elementare Musikerfahrung mit Kopf, Herz und Hand«. Praktische Tätigkeit in diversen Kindertageseinrichtungen der Stadt München. Referentin am Pädagogischen Institut München. Personal und Leitungsschulungen in verschiedenen Kindertageseinrichtungen. Fachbereichsleitung Kinder und Jugend am Freien Musikzentrum München.
> www.stimmflow.com

Pentatonik – ein Allrounder für die musische Arbeit mit Kindern
In diesem Workshop gehen wir auf die Vorzüge der Pentatonik im musikalischen Alltag ein. Viele Kinderlieder basieren auf der Pentatonik. Angeregt durch Carl Orff kam die Belgierin Lucy Gelber in den 1970er Jahren in einer groß angelegten Studie zu dem Schluss, »dass sich Intervallverständnisse in Kindern ›kristallisieren‹. Sie können zuerst Grundtöne, dann Quinten, dann große Sekunden identifizieren und intonieren. Nach und nach entwickelt sich das kindliche Melodieempfinden bis zur Dur-Pentatonik.« Wir gehen diesem Phänomen in verschiedenen Bereichen nach; Kinderstimmbildung, Gehörbildung im Kindesalter, relative Solmisation (Malte Heygster), freies Spiel –
freie Improvisation mit der Klangkiste, Theaterarbeit mit Kindern. Dabei untersuchen wir auch die Machbarkeit im induktiven Lehransatz. Es werden verschiedene Einsatzmöglichkeiten ausprobiert, so dass jeder vertraut und mutig neue Ideen mit in seinen Werkzeugkoffer nehmen kann.

Andrea Setz
Musikerin, Diplom-Percussionistin (International School of Percussion, München); Percussionistin und Sängerin in verschiedenen Bandprojekten; staatlich anerkannte Musiklehrerin für musikalische Frühförderung; Referentin für Elementares Instrumentalspiel; Leitung musikalischer Schulprojekte wie »Come and drum«, »Minimusicals«, »Respekt und Rhythmus«, Elementares Musizieren mit Menschen mit geistigen oder körperlichen Einschränkungen. Mitarbeit in verschiedenen Musikprojekten mit Geflüchteten, Komponistin von Kinderliedern. Dozentin der Fortbildung »Rasselbande« am Freien Musikzentrum. Aktiv in vielen eigenen Musikgruppen in Schulen, Kindergärten und Krippen.

Boomwhackers – leichtes Spiel mit klingenden Röhren
[engl: Boom= Lautmalerei wie »Bumm«; to whack= schlagen]
Boomwhackers sind knallbunte, gestimmte Kunststoffröhren. Mit diesen einfachen und federleichten Musikinstrumenten lassen sich auch in großen Gruppen wunderbar Bewegung, Tanz und elementares Instrumentalspiel miteinander verbinden. Boomwhackers können sowohl als Rhythmusinstrumente, als auch als Harmonieinstrumente eingesetzt werden und können mit anderen Instrumenten kombiniert werden. Auch ohne musikalische Vorkenntnisse sind sie sofort einsetzbar. Boomwhackers »verführen« durch die knalligen Farben und die freie Spieltechnik zum einfach drauflos Spielen und sind besonders niederschwellig.

Veranstaltungsort Freies Musikzentrum, Ismaninger Straße 29, 81675 München
Gebühr 85,– €, keine Ermäßigungen möglich

Anmeldung + Anmeldeschluss
Bitte melden Sie sich bis zum 18.9.2022 schriftlich unter Angabe der Kursnummer 22HK905 und mit einer Einzugsermächtigung für die Gebühr an. Bitte beachten Sie, dass zu diesem Zeitpunkt Tagungen oft bereits ausgebucht sind. Bei nicht ausreichenden Anmeldungen bis zum Anmeldeschluss behalten wir uns vor, die Veranstaltung – unter Rückerstattung der bezahlten Gebühr – abzusagen. Mindeste Teilnehmerzahl 33

Corona
Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der Corona-Hygiene-Regeln statt.

Stornierung
Bei Stornierung durch den Teilnehmer bis zum Anmeldeschluss wird die Teilnahmegebühr abzüglich 20,– € Bearbeitungsgebühr zurück überwiesen. Bei Stornierung nach dem Anmeldeschluss ist eine Erstattung nicht möglich.

22HK905 · B. Eggenhofer, S. Goodman, R. Roth, A. Setz · Saal u.a. · 85,– €
Ein Tag · Sa. · 1.10. · 9.30 bis 17.30 Uhr

Download als pdf
>> 1. Fachtag Elementare Musikerfahrung

> zum Seitenanfang

Kurzfortbildungen für Pädagogen + Gruppenleiter

Programm Fortbildungen

Download als pdf
>> Programm Fortbildungen

Gerne schicken wir Ihnen das Programmheft zu.
>> Programmheft anfordern

>> Diese Seite drucken